Kommunikationsdesign designen

“Was machst’n du so?”
“Bin Kommunikationsdesigner/in”
“???”

Dieser Dialog ist vermutlich jedem bekannt, der unseren Beruf ausübt. Er will erklärt werden. Immer wieder. Seit nunmehr 100 Jahren.

Was für eine Aufgabe für hochmotivierte Studierende an der FH Potsdam ein Design für einen Beruf zu entwerfen, der so erklärungsbedürftig ist! Schon das Briefing für die Seminaraufgabe, ein Visual für das hundertste Jubiläum des Berufsverbands der Kommunikationsdesigner zu gestalten, entpuppt sich als höchst diffizile Angelegenheit.

Welche Idee kann die Definition und gleichzeitig die Geschichte eines sich ständig verändernden Berufes transportieren? Was ist Kommunikationsdesign heute in einem Bild – natürlich inklusive dem Blick auf die lange Vergangenheit und dem essentiellen nach vorne?

Angesichts dieser Herausforderung hätte die Jury am liebsten aus allen großartigen Ideen der Studierenden die Rosinen herausgepickt und zu einem eigenen Baukasten zusammengestellt. Und in der Tat wurde das Prinzip »Baukasten« zum entscheidenden Kriterium:

Das Konzept des Studenten Adam Karpiel gestaltet sich als Serviervorschlag, eine Sammlung von Elementen, wohl bekannt aus gestalterischen Vergangenheiten mit viel Raum für zukünftige Interpretationen. Ein Konglomerat aus Zitaten, Hinweisen, ironischen Seitenhieben auf die Branche, das zum Spielen einlädt. Entwickeln, weiterentwickeln, weiterdenken. Das juckt in den Fingern, macht Lust auf mehr und bringt die Leichtigkeit und den Spaß in die Sache. Denn hundert Jahre können auch schwer wiegen, immer etwas tragend daher kommen. Das würde aber dem Empfinden des eigenen Berufes, der sich eher nach vorne orientiert, nicht gerecht. Das modulare Konzept schafft diesen Spagat, es spielt richtiggehend mit der Unschärfe. Mit ihm lässt sich die Geschichte feiern. Und danken für die Errungenschaften unserer Vorgänger+innen, die unseren Beruf geformt und gestaltet haben.

Denn danke zu sagen, hat sich als wichtiger Baustein in der Vorarbeit zu den Jubiläumstätigkeiten des BDG Jahres herauskristallisiert. Wir sagen laut „Danke Design!“, weil Kommunikationsdesign das Leben erleichtert, bereichert, sichtbar macht. Mit den Elementen und der nie gleichen Optik des Baukasten-Konzeptes lässt sich der Fokus – trotz und wegen einer gewissen Leichtigkeit in der Kommunikation – darauf lenken, was oft nur unterschwellig wahrgenommen wird: Gutes, durchdachtes Design!

Zentrales Element des Designs von Adam Karpiel ist der Pfeil. Er ist Wegweiser und Verweis. Der Pfeil steht für die beständige Bewegung, in der Kommunikationsdesign entsteht und die sich aus Design ergibt.

Zugleich ist er ein passendes Symbol für ein 100jähriges Jubiläum, wo es naturgemäß um Rück- und Ausblick geht. Wir schauen 2019 aber nicht nur linear auf die Geschichte von 100 Jahren BDG und damit 100 Jahren Kommunikationsdesign. Vielmehr blicken wir nach links und rechts, gucken um die Ecke und werfen gemeinsam ein Auge aus der Branche auf die Branche.

Wir laden euch alle in einen visuellen Versuchsraum ein. Wir haben einen Baukasten zusammengestellt, der einige grafische Klischees und eine Menge Pfeile beinhaltet. Zeigt damit, was Kommunikationsdesign für euch war, was es ist oder in Zukunft sein soll.

#dankedesign

Fotos: Astrid Farmer/FH Potsdam, Leonie Altendorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.