BDG-Designwerkstatt 2021

Zukunft und Design.
Design für die Zukunft?
Eine Zukunft fürs Design?
Design hat Zukunft!
Und die Zukunft braucht Design.

Das war der Aufhänger, das Motto oder auch der Leitgedanke für die BDG-Designwerkstatt 2021. Die pandemische Lage machte es notwendig, dass die zweite BDG-Designwerkstatt als Online-Event stattfinden musste. Die Pandemie hatte aber auch gezeigt, dass Veranstaltungen vorm Bildschirm mitunter anstrengend sind – erst recht wenn sie über eineinhalb Tage gehen. 

Das Orga-Team, bestehend aus Rainer Klute, Christa Stammnitz, Stefan Manhart und Kadir Kara, nahm die Herausforderung an und organisierte ein Programm, das nicht nur inhaltlich überzeugte, sondern mit viel Abwechslung keine »Zoom Fatique« aufkommen ließ.

Der erste Tag

Zum Start gab es einen Impulsvortrag von Jochen Rädeker, Geschäftsführer bei der Designagentur Strichpunkt. Darin skizzierte er, welche Skills seiner Meinung nach in Zukunft von Designer:innen erwartet werden. Im Spannungsfeld zwischen Demokratisierung der Designwerkzeuge einerseits und Künstlicher Intelligenz andererseits bot der Vortrag viele Ansatzpunkte für die anschließende, durchaus kontroverse Diskussion. Die Keynote wurde auch über Facebook gestreamt und kann dort angesehen werden.


Der zweite Tag

Der zweite Tag bot in drei Workshops jede Menge handfestes Wissen mit konkretem Mehrwert für die eigene Zukunft:

  1. Claudia Siebenweiber erklärte das BDG-BASE-Modell und wie es konkret hilft, besser zu kalkulieren und dabei den ganzen Designprozess und nicht nur das Ergebnis abzubilden. 
  2. Stefan Manhart hatte Keine Angst vor der Agentur und ermunterte in seinem Workshop Designer:innen, wachsen zu wollen und den Schritt vom Einzelkämpfer-Dasein hin zur Agentur zu gehen! 
  3. Stefanie Ollenburg stellte das Konzept der Zukünftebildung (engl. Futures Literacy) und die neue Workshop-Methode der Futures Literacy Laboratories vor. In praktischen Übungen bekamen die Teilnehmenden vermittelt, gemeinsam mit unterschiedlichen Zukünften zu experimentieren und ihre Vorstellungskraft zu stärken.

Die Workshops wurden jeweils zweimal angeboten, so dass alle Teilnehmenden bei zwei von drei dabei sein konnten und die Gruppen nicht zu groß wurden. Fragen, Infomaterialien und Links wurden auf virtuellen Whiteboards gesammelt und sind so noch heute für alle Teilnehmenden verfügbar.

Jochen Rädeker

Das Drumherum war auch wichtig!

  • An alle wurde vorab ein Feel-Good-Paket geschickt.
  • Zum Online-Start haben wir uns mit einem sogenannten »Icebreaker« erst mal etwas entspannt. Über ein gemeinsames Online-Whiteboard lernten wir uns besser kennen.
  • Abends haben wir uns am virtuellen Lagerfeuer getroffen und zur Musik der DJs Jakob & Albert gegroovt.
  • Bei den Workshops war nach ca. 45 Minuten eine Pause eingebaut.
  • In einer »Bewegten Pause« bekamen wir Tipps einer Physiotherapeutin, um besser durch Online-Workshops und auch die tägliche Arbeit zu kommen.
  • Es gab eine lange Mittagspause, in der jede:r für sich, man aber auch zusammen sein konnte. Im Feel-Good-Paket waren Pasta und Pesto dabei, damit niemand noch einkaufen musste.
  • Nach der Mittagspause wurde gemeinsam raus gegangen: Über Zoom auf dem Smartphone schlossen wir uns zusammen und es entstanden dabei »Ideen im Gehen«.

und wie kam es an?

Die Rückmeldungen in der Schlussrunde nach eineinhalb Tagen und auf dem Whiteboard waren durchweg positiv: Nicht nur die Orga und die vielen Pausen kamen gut an, sondern auch die Workshop-Inhalte, vor allem die Offenheit und Kollegialität untereinander. Ganz nach dem BDG-Motto: Haltung, Wissen, Netzwerk.

digitale Post-its aus der Feedback-Runde

Interessiert an der Designwerkstatt? Dann sei bei dem diesjährigen Event re_CREATION 2022 dabei. Diesmal live und in Farbe in idyllisch gelegener Villa am Berliner Wannsee. Mit vielfältigem Programm und spannenden Gästen. Jetzt anmelden und Plätze sichern!

Bald mehr zur Designwerkstatt 2022


Das Team Designwerkstatt 2021

  • Rainer Klute, Präsidiumsmitglied
  • Kadir Kara, Präsidiumsmitglied
  • Stefan Manhart
  • Christa Stammnitz, Schatzmeisterin
Rainer Klute,
Mitglied des Präsidiums